Ein heisses Wochenende mit vielen Fans von Bud Spencer und Terence Hill

Ein Wetterchen, aus dem man glatt zwei machen konnte, so heiss war es am Spencerhill Festival Wochenende, als sich knapp 1000 Fans von Bud Spencer und Terence Hill in der Westernstadt Eldorado trafen.

Die hartnäckigsten Fans reisten schon am Mittwoch an und verbrachten so gleich einen Urlaub in Templin. Am Donnerstag füllten sich die Unterkünfte schon ein wenig mehr, so dass wir Abends die Beaver Lodge in der Westernstadt öffnen konnten und ein kleines Stelldichein in kleiner Runde mit ca. 50 Fans hatten. Bei passender Spencerhill Musik wurde gegesssen, getrunken und man konnte sich kennen lernen.
Die Nacht wurde lang und nachdem die letzten am Freitag um 7:00 Uhr die letzten Gespräche beendeten, gingen wir nach ca. 4h Schlaf wieder an die Arbeit, um Vorbereitungen für den Tag zu treffen.

Der Freitag zeigte sich wieder mit dem besten Wetterchen und brach alle Rekorde. Nachdem wir nach der Feier in Halle 2010 erst 2013 wieder mit dem Freitag als Warmup Tag begonnen hatten, kamen 2016 über 650 Fans schon am Freitag. Es mag auch an der Dune Buggy Band gelegen haben, die diesen Tag spielte. :) Dieses Jahr ging das Rahmenprogramm schon füher los. Um 14:00 Uhr begann der Einlass und um 14:30  begann die erste Filmvorstellung. Um 16:00 konnte man sich die Generalprobe zur Spencerhill Stuntshow anschauen, in der die Szenen von Vier Fäuste für ein Halleluja nach gestellt wurden. Anschliessend begann der Wettbewerb, der die hartnäckigen herausvorderte. Wer wollte, konnte sich am Hau den Lukas oder beim Bullriding versuchen. Die Auswertung der Sieger war dann am Samstag.

Nach 18:00 begann der zweite Film und das Eldorado füllte sich merklich. Den krönenden Abschluss des Tages bescherte die Dune Buggy Band, die anschliessend eine riesen Party mit Ihrer Liveshow veranstaltete. Das Publikum tobte und wollte die Band nicht von der Bühne lassen. Nach den Willen der Fans hätten Sie wahrscheinlich bis zum Sonnenaufgang spielen können. Nachdem die Band dann doch sich von der Bühne verabschiedete, endete die Nacht für die meisten nach der Party mit DJ und weiterer Spencerhill Musik. Der Shuttlebus griff die Fans auf und fuhr sie in ihre Hotels zurück, die nicht im Eldorado unterkommen konnten. In der Westernstadt gab es an den Rangehäusern einige Lagerfeuer und lustige Gespräche. Für den ein oder anderen wieder länger. Dieses mal erwischte es auch jemanden aus unserem Team, der dann um 8:00 zum schlafen kam. Ein Glück, dass am Vormittag auch andere Fotografen unterwegs waren. :)

Am Samstag schlürften einige Fans am frühen Morgen runter zum See um bei diesem Wetter eine Abkühlung zu suchen. Nach dem Frühstück füllte sich dann die Westernstadt mit Leben. Während die Spencerhill Magic Band dann ab 10:00 in geheimer Mission ihren Soundcheck durch führten, begann ab 11:00 für die interessierten Fans die Dampferfahrten und diese neue Attration schien anzu kommen, der Dampfer war immer gut gefüllt. Auf dem etwas wackligen Steg konnte man auch sein Bier und Würstchen zu sich nehmen und damit die Wartezeit verkürzen. Im Stundentakt fuhr der Spencerhill Dampfer bis zum Abend und man konnte sich damit vom Trouble ein wenig entfernen. Ebenfalls um 11:00 konnte man sich die erste Show der Eldorado Westernstadt anschauen, da natürlich auch das Standardprogramm der Westernstadt fortgeführt wurde.

Um 11:30 wurde die Ausstellung zu Bud Spencers Leben und Wirken eröffnet und der Fan konnte sich Infos holen, die er vielleicht noch nicht wusste. Dazu gab es ein Kondulenzbuch, in welches sich die Fans von Bud Spencer eintragen konnten und welches dann der Familie Pedersoli zugeschickt wird. Hier wollen wir uns an dieser Stelle noch mal bei den Heyse Brüdern sowie bei Anika und Florian bedanken, die sich die Zeit nahmen, um diese schöne Ausstellung ins Leben zu rufen.
In der Zwischenzeit hatten die Gewinner der letzten Kostümwettbewerbe wieder einen neuen Clou gelandet. Sie bauten über Monate die Bahn nach, die in Zwei wie Pech und Schwefel zu sehen war, in der Bud die Rakete ohne Schwung einige Runden durch die Gegend wirbelte, bis sie dann nicht mehr gesehen war. So viel Kraft hatte diesen Samstag niemand, der sich hier ran wagte, mehr als eine Runde schaffte niemand. Vielleicht lag es auch daran, dass es keinen Filmschnitt gab. ;) Auf jeden Fall war dies wieder ein besonderes Highlight und wir werden darüber in den nächsten Wochen noch detailierter Informieren.

Um 12:30 war es dann soweit, die offizielle Begrüssung fand statt. Hier wurden auch die Gäste aus Ungarn begrüsst, die dort das Fantreffen veranstalten und alle Personen vorgestellt, die an diesem Fantreffen beteiligt waren. Auch das weitere Tagesprogramm wurde vorgestellt. Anschliessend gab es die Nobody - Animal Wild West Bison Show mit Marcell auf der Indiandershowarena mit der passenden Nobody Musik und der erste Film konnte geschaut werden. Um ca. 15:00 folgte die grosse Stuntshow auf der Mainstreet aus dem Eldorado Programm The Hatefull Jackson.

Anschliessend wurden die vielen Kostüme vorgestellt und die Kenner von Bud Spencer und Terence Hill durften noch mal ihr bestes geben und aus den vorgespielten Szenen die Filme erraten. Es folgte die schon auf unseren Seiten angekündigte Versteigerung. Wir waren überwältigt, für ein Cinema Buch mit Originalautogramm wurden 500,- EUR geboten, so kamen über 1000,- EUR zusammen. Durch die anderen Projekte sammelte sich noch mehr Geld aber zur Zeit dieses Berichtes war noch nicht ausgezählt, dies wird seperat natürlich noch mal bekannt gegeben. Das Geld geht an das Kinderhilfswerk World Vision.

Zwischenzeitlich gab es noch einige Spiele, die durchgeführt wurden, wie das Apfelsinenpressen aus Zwei sind nicht zu bremsen. Dazu ein Tauziehen mit zwei Mannschaften a 20 Personen und es war ein wirklich guter und langer Kampf. Es wurden die Gewinner der Hau den Lukas sowie dem Bullridingaktion bekannt gegeben und hierbei wurde noch im Mücke Armdrücken der 1. Platz erkämpft, da beim Lukas zwei Personen gleich standen. Für einige Zeit gab es auch einen Eismann wie in Zwei sind nicht zu bremsen, der natürlich den richtigen Spruch auf der Tasche hatte.
Für Fannähe sorgten die Dune Buggy Band sowie die Spencerhill Magic Band am Nachmittag und Abend. Erst gaben die Dune Buggy Band draussen ein Akkustikkonzert, später spielte die Spencerhill Magic Band im Saloon am Klavier, auf Bongos etc. und begeisterte die anwesenden Fans.

Um ca. 17:00 wurden die Fans traditionell von der Spencerhill Magic Band mit dem Themetrack aus Vier Fäuste gegen Rio zu den Bohnen geführt, die dann an die Fans verteilt wurden. Um 18:00 war es dann soweit für die Spencerhill Stuntshow. Das Eldorado Stuntteam mit Unterstützung von Fans spielten Szenen aus dem Film Die rechte und die linke Hand des Teufels nach. Da gab es die Anfangsszenerie, natürlich haben auch Mescal nicht gefehlt und die Endschlägerei.

Bevor der zweite Film in der Halle anlief, gab es noch den Bier und Würstchen Wettbewerb. Mit neuem Konzept und Alkoholfreien Bier und Würstchen (Die waren noch echt mit Fleisch) wurde der schnellste Esser ermittelt. Dieses mal gab es 8 Personen, die aßen und trinken sowie 8 neutrale, die wiederum den Wettbewerber mit Material belieferte, womit der Wettbewerb wieder die orignialen Züge annahm.

Nun fehlte nur noch eines, um das Wochenende krönend abzuschliessen, die Spencerhill Magic Band. Sie heizte den Fans noch mal so richtig ein. Es wurde gejubelt, getanzt und natürlich lies man die Band auch hier nicht ohne einige Zugaben gehen.

Nach dem Konzert wollte sich noch nicht jeder hin legen und so gab es noch eine kleine Party und wie am Freitag brannten vereinzelt Lagerfeuer, um die sich einige Gruppen bei den Ranchehäusern versammelten. Nach dem die Abspannung gefallen ist, konnte auch ich mich entspannt hinzugesellen und wir liessen die Nacht dann um 4:00 ausklingen.

Das Bild des Sonntags war von etwas müden und erschöpften Fans geprägt, von denen einige sich wieder am See eine Abkühlung verschafften und andere gemütlich frühstückten. Während die einen schon mit der Abreise beschäftigt waren, haben andere noch das Standardprogramm genossen und die verbliebenen Kinder freuten sich über das Programm am Kidsday.

 

Wir hatten den Eindruck, dass dieses Jahr eines der harmonischsten unter den Bud Spencer und Terence Hill Fans war und dies, obwohl es mehr werden und natürlich auch getrunken wird. Es war sehr Familär, nicht nur weil wir mehr Familien und Frauen begrüssen durften, was uns natürlich noch extra freut. Wir selbst sind sehr zu frieden, da wir den Eindruck hatten, dass es Euch Spass gemacht hat und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Die ersten neuen Ideen sind schon aufgeschrieben. :)

 

PS: Von einer Unschönen Sache müssen wir dennoch berichten. Dieses Jahr wurde der Stuntman Andreas bestohlen. Sein Hemd, die Tasche, der Dolch und auch sein Revolver. Es muss jemand vom Zeltplatz gewesen sein, denn es passierte in dem Verwaltungsraum, in den die Zeltplatznutzer duschen durften, so auch Andreas, der dort seinen Umkleidungsraum hat.
Wir suchen Zeugen und bieten aber auch die Möglichkeit an, dass diese gestohlenen Güter anonym zurück geschickt werden können. Dies ist eine sehr unschöne Sache für einen so schön verlaufenden Event. Wir werden darüber noch speziell berichten, um mehr Details bekannt geben zu können.